CD

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umsatzentwicklung nach Tonträgern

Compact Disc oder für Liebhaber auch Silberling, ein optisches Speichermedium, das Anfang der 1980er Jahre auf dem Musikmarkt eingeführt wurde und die Schallplatte aus Vinyl ablösen sollte, aber inzwischen mehr und mehr als alternatives Format verstanden wird. Im experimentellen Musiksektor wird die CD hin und wieder mit Kratzspuren versehen, um auf diese Weise, selbstverständlich entsprechend schwer zu hörende, Klänge zu erzeugen. Die CD gibt es auch als überschreibbaren Datenträger. Damit im Handel erworbene CDs nicht auf beschreibbare CD-Rs oder wiederbeschreibbare CD-RWs kopiert werden, sollten sie einmal nach Meinung der Musikindustrie mit einem Kopierschutz versehen werden, was sich aber nicht durchgesetzt hat, da die kopiergeschützten Tonträger nicht überall abspielbar waren. Seit dem Jahrtausendwechsel wird die CD zunehmend von anderen Datenformaten, wie zum Beispiel der qualitativ hochwertigeren Super Audio CD (SACD) oder weltweit verbreiteten Download-Formaten, wie MP3, AAC, WMA, WAV oder dem verlustlosen FLAC abgelöst. Eine CD besteht üblicherweise aus einer mit einer Aluminiumschicht bedampftem Polycarbonatscheibe, in die die Audiodaten in sogenannte Pits (Vertiefungen) gebrannt werden.

Verwandte Formate

Die in Japan entwickelte HQCD (High Quality CD) verwendet statt einer Beschichtung aus Aluminium eine Schicht aus Silber. Zur Verarbeitung gelangt ein sehr spezielles Polycarbonat aus der Fernseherproduktion, das bei der Herstellung der Rohlinge auch noch mit Polymeren versehen wird. Damit soll eine optimale Reflektionsfähigkeit für die Laserlinse des CD-Spielers erreicht werden. Mittlerweile wird dieser audiophile Seitenstrang der Compact Disc auch gerne mit dem sogenannten K2HD Encoding verknüpft, was nichts anderes heißt, als das ein 24-bit Audiomaster möglichst verlustfrei in ein allgemein lesbares 16-bit Format überführt wird. Insgesamt soll eine CD grundsätzlich konturierter und weniger warm als ein Vinyl klingen, was aber auch sehr stark von der Wahl des Verstärkers, Kopfhörers oder Box abhängt. In der Anfangsphase der Compact Disc gab es immer wieder Alben, die wegen einzelner Frequenzspitzen zu niedrig ausgepegelt wurden. Die Antwort darauf war dann der Loudness War, der im visualisierten Frequenzbild einen kompakten Block im höheren grünen Bereich darstellt.

Seit Mitte der zweiten Dekade dieses Jahrhunderts wird zunehmend bemerkt, dass selbst Labels und Musiker anstelle einer aufwändigen und risikoreichen CD-Veröffentlichung eine Optimierung der Spotify-Streams vorziehen.

Recycling

Überschüssige Ware, die nicht mehr auf dem Tonträgermarkt untergebracht werden kann, wird je nach Material getrennt recycelt oder verbrannt. Recyclinghöfe nehmen gerne den Silberling, nicht jedoch das Kunststofftablett mit der CD-Halterung oder das Jewel Case. Man mache sich also als Labelinhaber oder Labelinhaberin darauf gefasst, verschweisste Ware händisch auseinandernehmen zu müssen.

Trivia

Die sich stets verjüngende Prog-Rock-Formation King Crimson entdeckte unlängst auf ihrer Box "Radical Action to Unseat the Hold of Monkey Mind" die Blu-ray Disc als adäquates Ausgabeformat für verlustloses 2-Kanal-Stereo in 24-bit Qualität.

Bildnachweis

Umsatzentwicklung des Bundesverband der Musikindustrie (2015) [1] bei musikindustrie.de