Hauptseite

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzlich Willkommen bei indiepedia.de

Was braucht die Welt nötiger als ein deutschsprachiges, lebendiges Lexikon für Indie- und Popkultur?
Wohl so manches.
Trotzdem: Hier wohnt und wächst indiepedia.de – ein deutschsprachiges Wiki zum Thema Indie- und Popkultur.
Jeder ist eingeladen – nein: aufgerufen! – teilzunehmen. Denn wer kennt die Subkultur deiner Stadt oder die Elektropunkszene in Tadschikistan besser als du?
Zum Schreiben und Ändern von Artikeln ist nur eine kurze und schmerzlose Anmeldung notwendig.

Was ist indiepedia eigentlich? Wie finde ich was? Wie arbeite ich mit?
über die Seite
Suchen und Finden
Hilfe
ein paar Worte über die Seite suchen und finden schau in unsere Hilfe
indiepedia-Intern

Hier geht es zur Neu-Anmeldung auf indiepedia. Bei der Suche von Artikeln Groß- und Kleinschreibung beachten (case-sensitive). Wir suchen noch Leute, die sich mit den Themen Hip Hop, Trap, Indie, Metal, Punk, Postrock, Dub und Dubstep auskennen und Lust haben, hier zu schreiben.
Reinschauen!
Spontane Clip-Vorstellungen von Stücken, die wir mögen, finden sich ab sofort in der Indiepedia-VideoBox und können von jedem Benutzer angebracht und kommentiert werden!!!

Weihnachten ohne Gesichts-Tanga, dafür mit einer großen Stange Zigaretten. So stellte sich der amerikanische Fernsehsender NBC den Heiligen Abend 1955 vor. Das Rock'n'Roll Virus war schon ein Jahr zuvor ausgebüxt und trat seinen Siegeszug um die Welt an. "Your Hit Parade" war eine Sendung, die noch die musikalischen Geschmäcker der Eltern und Großeltern bediente. Indiepedia präsentiert hier stolz eine Folge dieser heute rückständigen Sendung. Unabdingbar zur kulturgeschichtlichen Einordnung des Kurzgrußes "Hi!". Möglicherweise kapiert der Eine oder die Andere, dass mit dieser Ansprache im 21. Jahrhundert nicht viel zu reißen ist... Eher kann das Ohr schonmal auf den TikTok-Flow gerichtet werden:

Artikel TikTok.

  • Der neue Domino-Records-Act Ela Minus hat den größten Teil seiner Teenagerjahre am Schlagzeug einer kolumbianischen Hardcore-Punkband verbracht, bevor es zwecks Studium in die USA ging. Elas Akzent ist fast genauso lustig wie der von der gut bekannten Eurovision-Celebrity Lena Meyer-Landstrudel. Im Video zu "They Told Us It Was Hard, but They Were Wrong." sind die beiden auch musikalisch nicht sehr weit auseinander.
Bedenkenswert

Die Corona-Krise hat neben einem dystopischen Grundgefühl in Malls und auf öffentlichen Straßen und Plätzen für einen Schub an Pathos mit und durch Musik gesorgt. Häusliche Gewalt hat allerorten zugenommen: Erst der Frau eine klatschen und dann auf den Balkon, den NHS beklatschen. „Ihr seid super!“ Jetzt duzen mich die Multis auf Plakaten und die Supermärkte, aber meine Freunde halten Abstand. Bei der weiteren Entwicklung im Umgang mit der Krise kommt zum Beispiel Jana aus Kassel zu Wort, die, vielleicht nicht ganz geschickt, aber doch auch nicht zu Unrecht, starke Vergleiche zur poitischen Atmosphäre des Faschismus bemüht. Wie mir im Nachhinein klar wird, hat Jana ganz recht – 's dauert keine fünf Minuten, da ist der Faschismus in Deutschland wieder kultur- und konsensfähig. Bin heute wegen nicht offizieller Maske aus meinem Bioladen in der Schönhauser geflogen. Ich sag noch, das doppelt gelegte Taschentuch – unten zu, oben zu – bringts viel mehr, aber nix ... offiziell muss die Maske schon aussehen. Und nächstesmal nicht ohne ordentlichen Gruß oder was? Genauso verboten die sogenannten Warnungen auf Zigaretten- und Tabakpackungen, was nichts anderes ist, als die Welt mit einer unerträglichen Ästhetik zu überziehen, ob nun wer davon betroffen ist oder nicht, und zweitens für nichts anderes da, als den Schein der Welt mit einer pseudo-naturwissenschaftlichen Note zu unterlegen, die ausschließlich der Pharmaindustrie zugute kommen soll. Als Grundgefühl des Daseins auf der Welt die Angst derart in Szene zu setzen, sollte von vornherein verboten sein. Mit den neuen Plänen von Massenimpfungen kommt der Senat gefährlich nahe an Zwangsimpfungen heran, womit im Grunde jede Form des Widerstands gerechtfertigt wäre. Demnächst ein Besuch der Supermärkte und Discounter nur mit Impfausweis? Was dann? Auswandern? Oder containern und um Lebensmittelspenden auf dem Gehweg betteln. Das sollte wohl eine spürbar neue Konkurrenz auf den Straßen befördern. Bereits der Gruppenzwang in sozialen Einrichtungen ist vielleicht damit gleichzusetzen.

aktuelle Veröffentlichungen
Veröffentlichungen 2021
Veröffentlichungen 2020
Veröffentlichungen 2019
Veröffentlichungen 2018
Quarantäne-Tipps 2020

Seit der Ausrufung des nationalen Notstands in Spanien, Italien, Litauen und Israel weiß man, dass ein jeder von einer Quarantänemaßnahme betroffen sein kann, sei er oder sie an einer Corona-Grippe erkrankt oder nicht. Wie übersteht man nun eine wochenlange Quarantäne mit einer Großpackung stinkender China-Papiermasken? Die internationale Video-Community auf YouTube rät zu antibakteriellen Maskensprays, doch ein Testvideo mit einer Chirurgenmaske und handelsüblichem Lasertoner offenbarte eklatante Schwächen bei der Dichtigkeit. Besser sind eng anliegende, zweilagige Stoffmasken mit eingelegtem Papierfilter, die sich obendrein mit einem Spezialspray elektrisch laden lassen, um das von Natur aus negativ geladene Virus zuverlässig einzufangen. Hier geht's zur viel beachteten Produktvorstellung im US-Staate Washington!

Viele Menschen verfügen sonderbarerweise über keinerlei Erfahrung mit dem Verzehr von Kleeblättern, obwohl sie da und dort mal gehört haben, dass Klee in vielen Teilen der Welt großflächig als Futterpflanze angebaut wird. Es ist also innerhalb einer Quarantänesituation empfehlenswert, die sich durch Flugsaat auf dem Balkon und der Fensterbank ausbreitenden Kleekolonien nicht als Problem, sondern als Bereicherung der Speisekarte anzusehen. Klee schmeckt zwar nicht spektakulär, ist aber ein zuverlässiger Lieferant von Protein und Vitamin C und trägt dazu bei, gegenüber dem Skorbut als historisch verbriefter Volkskrankheit ein neuzeitliches Unverständnis zu entwickeln. Hier kann nur die eigene tradierte Blödheit als Maßstab für die geistigen Befindlichkeiten anderer dienen.

Mutterkraut wächst in Berlin am Straßenrand und ist ein außerordentlich wirksames Mittel, um Migräne (z.B. Katermigräne) vorzubeugen. Vier bis fünf Blüten zwei- bis dreimal am Tag können ohne Bedenken über bis zu sechs Wochen konsumiert werden. Mutterkraut ist sehr bitter, sollte aber ruhig ein wenig gekaut werden. Früher war es gang und gäbe, Mutterkraut auf Butterbrot zu essen. Das entspricht heutzutage aber nicht mehr den Geschmackspräferenzen der Meisten. Mutterkraut soll neben Heroin das Bitterste sein, was manche Leute kennen.

Leidet man schon mal unter geschwollenen Nasenschleimhäuten und hat die neugierige Fragerei in der Apotheke satt, suche man sich einen gebrauchten Pumpzerstäuber im eigenen Haushalt, koche etwas Wasser auf und lege die Einzelteile des Zerstäubers für einige Minuten hinein. Dann nehme man ein Fläschchen Mundwasser auf Kräuterbasis und befülle den Behälter des Zerstäubers bis zu einem Viertel mit der Gurgellösung. Dann gieße man einen Rest des abgekochten Wassers auf die Gurgellösung und verschließe den Behälter des Zerstäubers mit der Pumpe. Einmal die Lösung gut durchgeschüttelt und fertig ist das neue Notstands-Nasenspray! Doch Obacht! Das so entstandene abschwellende Spray sollte sich schon ausreichend abgekühlt haben... Außerdem sind die Marken Odol und One Drop Only auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu halten.

Bei verpfropften Ohren muss nicht sofort der HNO-Arzt aufgesucht werden, sondern es kann in Apotheken ein kleiner Gummiballon besorgt werden, der mit körperwarmem Wasser gefüllt wird, mit dem dann durch kräftiges Spülen die Pfropfe entfernt werden.

Veranstaltungstipp 2020

In Corona-Zeiten beanspruchen Zuschauerinnen und Zuschauer einen Mindestabstand. Nirgendwo lassen sich Quadratmeter-Kästchen so leicht einzeichnen wie auf gepflasterten Parkplätzen! Also allen ihre reservierten Kästchen; dann kann nichts schiefgehen!

folgt uns: